Seite auswählen

1. Tag: Anreise nach Vietnam

Am Abend Nachtflug mit z.B. Vietnam Airlines von Frankfurt nach Hanoi.

2. Tag: Ankunft in Hanoi

Nach der Ankunft in Hanoi sowie der Erledigung der Einreiseformalitäten werden Sie von Ihrer deutschsprachigen Reiseleitung willkommen geheißen. Transfer zu Ihrem Hotel.
Hanoi ist eine einzigartige und charmante Stadt mit begrünten Boulevards, interessanten architektonischen Bauwerken im französischen Kolonialstil, idyllischen Flüssen und faszinierenden Tempeln. In den letzten Jahren ist die Stadt zusätzlich zu einem der modernen Kunstzentren innerhalb Asiens herangewachsen.
Unsere Empfehlung: Unternehmen Sie am Nachmittag einen Spaziergang um den Hoan Kiem See im Herzen Hanois. Der wunderschöne von Bäumen, alten Kolonialbauten und Teilen der Altstadt umgebene „See des zurückgegebenen Schwertes“, in dem der Legende nach eine Schildkröte lebt, die dem König Le Loi ein magisches Schwert verliehen hatte, ist beliebter Aufenthaltsort für Hanoier allen Alters. In der Mitte des Sees befindet sich ein kleiner Schildkrötenturm. Am nordöstlichen Seeufer liegt über eine Brücke erreichbar der Ngoc Son Tempel auf der kleinen Jade-Insel, der zu Ehren konfuzianischer und taoistischer Philosophen sowie des Nationalhelden Tran Hung Dao erbaut wurde.
Übernachtung in Hanoi.

3. Tag: Stadtrundfahrt Hanoi und Street Food

Nach dem Frühstück besuchen Sie als erstes den Tempel der Literatur. Im Jahre 1076 wurde Vietnams erste Universität Quoc Tu Giam in einem Tempel gegründet um vietnamesische Könige und Angehörige der Elite zu lehren. Die Universität bestand für unglaubliche 700 Jahre. Die Gärten und eine gut erhaltene Architektur bieten einen spannenden Blick in die Vergangenheit Vietnams. Anschließend Besichtigung der einsäuligen Pagode, gegründet von König Ly Thai im Jahre 1049. Diese Struktur hat sich zu einem wichtigen Symbol für die Menschen in Hanoi entwickelt. Anschließend genießen Sie auf einem der vielen Märkte exzellentes Street Food, z.B. „Banh xeo“, bun cha“ (frische Nudeln mit gegrilltem Schweinefleisch und Kräutern) oder „hoa qua dam“ (frische Früchte). Spazieren Sie durch die Altstadt und genießen Sie eine Tasse vietnamesischen Kaffees oder Tees bevor Sie in Ihr Hotel zurückkehren.
Am Abend Möglichkeit zum Besuch eines traditionellen vietnamesischen Wasserpuppentheaters, welches Ihnen mit klassischen Darstellungen in Form von traditioneller Musik und Serien von thematischen Geschichten den vietnamesischen Glauben, Gebräuche und Praktiken näher bringt.
Übernachtung in Hanoi.

4. Tag: Hanoi – Halong

Am Morgen verlassen Sie Hanoi auf dem Landweg in Richtung Halong Bucht. Genießen Sie den Anblick der landwirtschaftlichen Gebiete des Red River Deltas und erleben Sie Reisfelder, Wasserbüffel bei der Arbeit und das tagtägliche vietnamesische Dorfleben.
Die Halong Bucht, eines der größten UNESCO Naturerbe, erstreckt sich über ein Gebiet von 1.500 km². Bestaunen Sie die majestätische Schönheit der Bucht, während Sie entlang der tausend Kalksteininseln und Grotten fahren.
Bei Ankunft in Halong gehen Sie an Bord eines Schiffes, auf dem Sie heute auch übernachten werden. Während Sie über das überwältigende Gewässer fahren, wird Ihnen ein köstliches Essen an Bord serviert. Besuchen Sie das Innere aufregender Grotten, schwimmen Sie im smaragdgrünen Wasser der Bucht und erleben Sie den wunderschönen Sonnuntergang.
Übernachtung auf einer Dschunke.

5. Tag: Halong – Hanoi – Hue

Auf der Rückfahrt nach Halong sehen Sie ungewöhnlich gestaltete Felsformationen, die kämpfenden Hähnen und Drachen und sogar General de Gaulle’s Nase ähneln! Genießen Sie das Frühstück an Bord bevor Sie die Dschunke verlassen. Bustransfer zum Flughafen von Hanoi für Ihren Flug nach Hue. Nach Ankunft Transfer zum vorgesehenen Hotel.
Übernachtung in Hue.

6. Tag: Hue

Der Name Hue bedeutet Harmonie. Anmutig spiegelt sich die Stadt in den Gewässern des Parfüm-Flusses und träumt im Schatten alter Paläste und anderer kaiserlicher Gebäude. Von 1802 bis 1945 war Hue die alte Hauptstadt der letzten Kaiserdynastie, der Nguyen. Als ein von der UNESCO anerkanntes Weltkulturerbe zieht Hue mit ihrer berühmten Zitadelle, den Palästen, Tempeln und den kaiserlichen Grüften, die von einer großen und faszinierenden Vergangenheit zeugen, jeden in ihren Bann. Am Morgen besichtigen Sie zunächst das Tu Duc Grabmal. Vor Jahrzehnten gebaut wurde es vor seinem Tod von Kaiser als Rückzugspalast genutzt, ehe es zu seiner letzten Ruhestätte umformiert wurde.  Anschließend besuchen Sie die sieben Stockwerke der Thien Mu Pagode sowie die kaiserliche Zitadelle der Nguyen-Dynastie, die in Vietnam zwischen 1802-1945 herrschte. Die Hue Zitadelle befindet sich am nördlichen Ufer des Parfum-Flusses mit einer Fläche von 500 ha.
Am Nachmittag schließlich Fahrt zum Vong Canh Hill. Der Hügel bietet einen Panoramablick über den Parfüm-Fluss und das königliche Tal, wo verschiedene königliche Familienmitglieder der Nguyen-Dynastie in Frieden ruhen. Genießen Sie einen Aperitif, während Sie an sonnigen Tagen die Flusslandschaft und den Sonnenuntergang betrachten.
Übernachtung in Hue.

7. Tag: Über nach Wolkenpass nach Hoi An

Heute führt Sie Ihre Reise in südlicher Richtung über eine der landschaftlich schönsten Strecken Vietnams. Der so genannte „Wolkenpass“ bietet schöne Ausblicke auf traumhafte Strände. Es ist ein absolutes Muss für jeden Reisenden, diesen schönen Pass mit einer Höhe von 496m und eine Länge von 20 km zu überqueren. Links blickt man hinab zum Meer, rechts in das bizarre, bis zu 1.000m hohe Gebirge, das die Wetterscheide in Zentralvietnam bildet. Unterwegs stoppen Sie an den bekannten Marmorbergen sowie am Cham Museum, bevor Sie weiter nach Hoi An fahren.
Übernachtung in Hoi An.

8. Tag: Hoi An

Am Vormittag Besichtigung verschiedener UNESCO-Schutzprojekte, die sich in dem alten Handelshafen aus dem 15. Jahrhundert befinden. Sie treffen einen Naturschutzexperten in einem alten Handelshaus für eine kurze Einführung in die aktuellen Naturschutzprojekte. Begleitet von diesem Spezialisten durchwandern Sie ein geschützes Viertel und besuchen drei antike Gebäude, um laufende Erhaltungsbemühungen zu beobachten, die das historische Erbe von Hoi An bewahren. Ihre einzigartige Architektur hat Einflüsse aus den verschiedenen Kulturen, die hier während der Blütezeit von Hoi An als lebhafter internationaler Handelshafen in der Antike lebendig wurden.
Weiter geht es mit einem Spaziergang durch die bezaubernden blumengesäumten Straßen, in denen Sie verschiedene historische Sehenswürdigkeiten besichtigen können. Dazu gehören z.B. die historische japanische überdachte Brücke, die Gemeindehalle und private Fotostrecken von der Altstadt von Hoi An und seinen Einwohnern. Die Tour endet mit einem Spaziergang durch die kleineren Gassen, um das örtliche Leben dieser Gegend kennenzulernen, die immer noch ihre einzigartige kulturelle Atmosphäre bewahrt.
Der Rest des Tages steht Ihnen frei zur Verfügung. Möglichkeit zu einem Ausflug zu der altertümlichen Tempelanlage von My Son. Eine Fahrt über das Land bringt Sie zu dem Gebiet, das früher das Champa Königtum beiheimatete, in dem zwischen dem 7. und 13. Jahrhundert zahlreiche Steintürme errichtet wurden. Lernen Sie etwas über die Geschichte dieser längst vergangenen Ära und ihrer faszinierenden Kultur auf Ihrem Wegen durch die Tempel und das Museum.
Übernachtung in Hoi An.

9. Tag: Hoi An – Saigon

Am Morgen Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Saigon. Die Metropole Ho-Chi-Minh Stadt, auch heute immer noch von den Einheimischen als „Saigon“ bezeichnet, ist mit einer Einwohnerzahl von etwa 7 Millionen Menschen Vietnams größte Stadt. 24 Stunden am Tag pulsiert hier das Leben. Trotz der Tatsache, dass sich moderne Hochhäuser langsam immer mehr in die Skyline der Stadt mischen, gibt es noch viele schöne Gebäude in französischer Kolonialarchitektur und die Stadt hat sich trotz aller Entwicklungen noch ihren kleinstädtischen, familiären Charakter bewahrt.
U.a. Besuch des FITO Museum. Das Museum zeigt eine erstaunliche Sammlung von 3.000 Elementen, die für die Entwicklung der traditionellen vietnamesischen Medizin (welche bis zurück in die Steinzeit datiert) verwendet wurden und werden. Die Utensilien dienen der Zubereitung einheimischer Kräuter und fanden häufig in traditionellen Apotheken ihre Anwendung. Antike Bücher und Dokumente über die traditionelle vietnamesische Medizin kann man in den Galerien einsehen. Zum Abschluss machen Sie einen Spaziergang in Cholon, was soviel wie “Großer Markt” bedeutet und gleichzeitig Heimat der chinesischen Kolonie seit dem 4. Jahrhundert ist. Cholon ist Saigons „Chinatown“ und ein geschäftiger und farbenfroher Bezirk.
Übernachtung in Saigon.

10. Tag: Saigon

Ein guter Start um Saigon zu erkunden ist das komische Post Gebäude, eines von Saigons berühmtesten Sehenswürdigkeiten. Entworfen vom berühmten Architekten des Eiffelturms, Gustav Eiffel, hat es sich zu einem Symbol für Saigon entwickelt. Als nächstes geht es in die älteste koloniale Ära der Stadt, die 1886 erbaut wurde. Hier sehen Sie, was die jungen kreativen Vietnamesen aus ihren „funky“ Boutiquen und Cafés gemacht haben. Ganz in der Nähe befindet sich ein Gebäude das in den 1920er Jahren die „Banque de l’Indochine“ (Indochina Bank) war. Es ist ein atemberaubendes Beispiel für die „Indochinois“ Ost / West Fusion Stil der Architektur. Sie erkunden heute außerdem die belebte Dong Khoi Straße sowie den kolonialen Stadtteil Saigons. Fotostopp am Opernhaus sowie am Rathaus und Besuch der Notre Dame Kathedrale, der Hauptpost, des Kriegsmuseums sowie des Ben Thanh Markts.
Übernachtung in Saigon.

11. Tag: Tagesausflug nach Ben Tre

Nach dem Frühstück ca. 1,5-stündige Fahrt von Saigon nach Ben Tre, eine der südlichen Provinzen des Landes im Mekong-Delta. Sie verlassen die geschäftige Stadt, überqueren die Rach Mieu-Brücke und erreichen schließlich das kleine Dörfchen Huu Dinh. Hier erwartet Sie bereits die Mannschaft an Bord des Mango Cruise-Schiffs. Bei einem erfrischenden Kokosnuss-Drink genießen Sie einen ersten Blick auf die Umgebung des Mekong-Delta. Ihr folgender Ausflug führt u. a. in eine kleine Ziegelfabrik, wo die Einheimischen mit jahrhundertealten Methoden Ziegelsteine per Hand herstellen. Anschließend Rückfahrt zum Boot für die Überquerung des An Hoa-Flusses. Auf der anderen Uferseite beginnt Ihre beschauliche Radtour durch das Dorf Phong Nam (ca. 4 km). Unterwegs halten Sie an einem Haus, dessen Bewohner ihren Lebensunterhalt mit der Verarbeitung von Kokosnüssen verdienen. Per Rad geht es weiter vorbei an grünen Gärten zu einer Manufaktur für Reisnudeln „hu tieu”, eines der populärsten Frühstücksgerichte der Region. Unweit von hier besuchen Sie das Heim von Mrs. Huong’s, deren Familie vom Fischfang, dem Verkauf von Shrimps sowie selbst angebauten Produkten lebt. Genießen Sie tropische Früchte und Honigtee bevor Sie in Sampans (lokale Ruderboote) mit Ihrem persönlichen Steuermann das weite Netz der kleinen Kanäle erkunden.
Rückfahrt zum Mango-Schiff und entspannte Bootsfahrt zurück nach Ben Tre Stadt. Von hier aus geht es per Bus zurück nach Saigon.
Übernachtung in Saigon.

12. Tag: Saigon – Siem Reap/Kambodscha

Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Siem Reap, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Nach der Ankunft Transfer zum Hotel. Die kleine Stadt Siem Reap ist in den nächsten Tagen Ihr Ausgangspunkt, um den weltberühten Angkor Park mit circa 40 km² und mehr als 100 Tempeln aus dem 9. bis 13. Jahrhundert zu erkunden.
Übernachtung in Siem Reap.

13. Tag: Siem Reap

Früh morgens zum Sonnenaufgang machen Sie sich auf zu einem der Höhepunkte Ihrer Reise durch Kambodscha: Angkor Wat. Erleben Sie, wie die ersten Sonnenstrahlen hinter dem ehrwürdigen Tempel hervorkommen. Dann besuchen Sie den größten religiösen Tempel der Welt, den prächtigen Angkor Wat. Im frühen 12. Jahrhundert unter Suryavarman II gebaut, soll Angkor Wat die Gipfel des Berges Mount Meru, der Heimat der Götter darstellen. Ein Meisterstück der Khmer-Architektur und wahrscheinlich der fantastischste Tempel-Komplex der Welt mit unglaublichem Ausmaß. Innerhalb des Tempels finden Sie wunderschön gestaltete Wände und Schnitzereien welche die hinduistische Mythologie darstellen. Weiterhin ist Angkor für seine fast 2.000 eingemeißelten Apsaras “himmlische Tänzerinnen” bekannt, welche im gesamten Tempel zu sehen sind und dabei keine der anderen gleicht. Anschließend kehren Sie zum Frühstück zum Hotel zurück.
Am Nachmittag besichtigen Sie die Tempel der alten Königsstadt Angkor Thom, die letzte Hauptstadt des Großen Khmer-Reiches unter der Herrschaft von Jayavarman VII. Die Stadt ist umgeben von einer 8 Meter hohen Mauer, die auf jeder Seite 4 km lang ist und ein perfektes Quadrat bildet. Sie betreten das Gebiet durch das eindrucksvolle Südtor, ein Steintor in das vier gigantische Gesichter sowie Elefanten eingemeißelt sind. Auf jeder Seite befinden sich 54 Götter oder Dämonen welche die heilige Naga-Schlange halten. Von hier aus gelangen Sie zum Bayon-Tempel, welcher genau in der Mitte der Stadt liegt. Eine Besonderheit dieses Monuments sind die 54 Türme, die die 54 Provinzen des Großen Khmer–Reichs repräsentieren. Jeder Turm hat vier Gesichter. Ihr Weg führt weiter zur Terrasse der Elefanten gleich neben der Terrasse des Leprakönigs.
Nach dieser faszinierenden Tempeltour können Sie sich bei einer Bootsfahrt mit dem Gondelboot auf dem Festungsgraben von Angkor Thom entspannt zurücklehnen. Genießen Sie ein erfrischendes Getränk während das Boot langsam entlang der antiken Festungsmauer gleitet und erleben Sie einen spektakulären Sonnenuntergang am Prasat Chroung-Tempel.
Übernachtung in Siem Reap.

14. Tag: Siem Reap

Am Morgen zunächst Fahrt zum prachtvollen Tempel Banteay Srei um ihn im schönsten Morgenlicht bestaunen zu können. Die “Zitadelle der Frauen” wurde zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert erbaut. Banteay Srei ist der am besten erhaltene Tempel in Kambodscha und beherbergt einige der schönsten Beispiele für die klassische Baukunst der Khmer sowie bemerkenswerte feinste Steinschnitzereien, die den Hindu-Gott Shiva darstellen. Banteay Srei ist einzigartig, da der Tempel aus rotem Sandstein erbaut wurde, den man sonst nirgends in Angkor finden kann.
Am Nachmittag erkunden Sie die erstaunlichen Ruinen des “Großen Rundwegs” und beginnen zuerst mit dem Besuch des Preah Khan. Diese Anlage ist fast zur gleichen Zeit wie Ta Prohm erbaut und wurde als religiöse Schulungsstätte und Tempel genutzt. Anschließend besuchen Sie Neak Pean, die Ruinen eines kleinen Klosters, das einst von Wasser umgeben war. Der nördliche Baray, ein künstliches Staubecken, ist mittlerweile ausgetrocknet und man kann nur erahnen, wie die kleine Insel mit vier – exakt nach den Himmelsrichtungen ausgerichteten Brücken – mit dem Beckenrand verbunden war. Zum Schluß besuchen Sie den kleinen buddhistischen Tempel Ta Som, welcher unter Jayavarman VII erbaut wurde.
Übernachtung in Siem Reap.

15. Tag: Rückflug

Der heutige Tag steht Ihnen bis zum Flughafentransfer zur freien Verfügung. Genießen Sie die letzten Stunden mit Unternehmungen auf eigene Faust bevor es zum Flughafen für Ihren Rückflug geht. Nachtflug z.B. mit Vietnam Airlines nach Frankfurt.

16. Tag: Rückkehr nach Deutschland

Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt. Ende Ihres Asien-Abenteuers.